Daten und Schulprofil in Kürze

Das ASGSG ist hervorgegangen aus dem Albert-Schweitzer-Gymnasium, das 1938 als Oberschule für Jungen gegründet wurde, und dem 1948 als „Oberschule für Mädchen" gegründeten Geschwister-Scholl-Gymnasium. Namensgeber unserer Schule sind der Theologe, Philosoph, Musiker und Missionsarzt Albert Schweitzer und die Geschwister Hans und Sophie Scholl, die als Mitglieder der „Weißen Rose" Widerstand gegen den Nationalsozialismus leisteten.

Panorama1 650

Mit dem Schuljahr 2010/2011 wurden beide Gymnasien zusammengeführt. Die Schulkonferenz entschied 2018, dass die Schule nicht umbenannt, sondern zukünftig unter dem Akronym ASGSG geführt werden soll.

Das ASGSG ist seit 2018 Teil der Bildungsinitiative Leistung macht Schule, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, individuelle Begabungen in vielfältiger Weise zu fördern. Dementsprechend sind in den Bereichen MINT, Sprachen, Sport, Soziales besondere Angebote entwickelt, aus denen die Schülerinnen und Schüler je nach Neigung und Fähigkeiten auswählen können.

Als MINT-EC-Schule weist das ASGSG einen entsprechenden Profilzweig mit den Schwerpunkten Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik auf.

Fremdsprachen werden in folgender Reihenfolge angeboten:

Jg. 5:                                       Englisch
Jg. 7:                                       Französisch oder Latein

Jg. 8 (G8) oder Jg. 9 (G9):        Spanisch
Jg.10 (G8) oder Jg.11(G9):        Russisch, Spanisch, Französisch, Latein

Der internationale Austausch erfolgt mit Partnerschulen in Frankreich, Spanien und Polen und auch durch länderübergreifende Projekte wie Erasmus+ und eTwinning.

Sport wird vertieft durch den Talentförderungsschwerpunkt XTRA-Sport, das Wahlfach SPOBI - Sport biologisch betrachtet - und zukünftig auch einen Leistungskurs in der Oberstufe.

Das Beratungskonzept umfasst die Schullaufbahnberatung durch Lehrkräfte und Kooperationspartner sowie durch Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen der SV und als Streitschlichter und Medienscouts wichtiger Teil des Zusammenlebens sind.

Das Modell des Individuellen Ganztags bietet Schülerinnen und Schülern nachmittags nicht nur eine Hausaufgabenbetreuung, sondern qualifizierte Module der individuellen Förderung, die ohne langfristige Bindung von Montag bis Freitag flexibel und kostenfrei genutzt werden können.