Die Erprobungsstufe

Jahrgangsstufe 5 und 6 bilden am Gymnasium eine pädagogische Einheit. Deshalb steht am Ende der Jahrgangsstufe 5 keine Versetzung, alle Schüler*innen können in die Klasse 6 mitgenommen werden. In dieser Zeit werden die Schüler*innen an unserer Schule behutsam an die Anforderungen des Gymnasiums herangeführt.

Zu unserem Unterstützungskonzept gehört schon vor den Sommerferien der Kennenlernnachmittag, an dem die neuen Schüler*innen ihre Klassenkamerad*innen und das Klassenlehrer*innenteam treffen, damit sie sich schon auf die neue Schule freuen können. Nach den Sommerferien gibt es zunächst drei Unterrichtstage, davon einen Methodentag, mit dem Klassenlehrer*innenteam und auch die Klassenpat*innen, die in der ersten Zeit wichtige Ansprechpartner für die Kinder sind, führen mit der Klasse Kennenlernspiele sowie eine Schulrallye durch.

 

Es ist sehr wichtig für die Kinder sich aufeinander verlassen zu können und als Klasse ein gutes Team zu werden. Deshalb haben die Schüler*innen der Erprobungsstufe einmal in der Woche eine Klassenlehrerstunde, in der sie das, was sie bewegt, besprechen können. In diesen Stunden beschäftigen sie sich mit „Lernen lernen“, dem angemessenen Umgang mit Konflikten und sie lernen in Klassenratssitzungen für ihre Interessen einzustehen. So werden sie an Themen wie „Mitwirkung“ und „Demokratie in der Schule“ herangeführt.

Ein gutes Team zu werden ermöglicht ebenfalls die Klassenfahrt nach Cuxhaven, die schon am Ende der Jahrgangsstufe 5 stattfindet und regelmäßig für viel Freude sorgt und die Klassengemeinschaft fördert.

Der erste Elternsprechtag im November wird als „Klassenlehrer*innensprechtag“ durchgeführt. Die Informationen zum Leistungsstand und zum Sozialverhalten laufen bei den Klassenlehrer*innen zusammen und es kann ein enger Kontakt zwischen Elternhaus und Klassenlehrer*innenteam entstehen. Individuelle Förderung der Schüler*innen ist uns sehr wichtig. Dazu beraten das Klassenlehrer*innenteam und die Erprobungsstufenkoordinatorin gemeinsam.

Im Individuellen Ganztag ist eine gute Hausaufgabenbetreuung möglich, über „Schüler helfen Schülern“ können die Kinder darüber hinaus Unterstützung bekommen. In zahlreichen AGs als Nachmittagsangebot können die Schüler*innen in ihren Neigungen über den Unterricht hinaus gefördert werden und Schule als Gemeinschaft erleben.

In der Erprobungsstufe gibt es neben den Regelklassen eine MINT-Klasse, in der die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik besonders gefördert werden.

In allen Klassen werden neben den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch, Kunst, Musik, Sport und Religion/Praktische Philosophie, die die Schüler*innen schon aus der Grundschule kennen, viele „neue“ Fächer von weiteren Fachlehrer*innen unterrichtet. Dazu gehören Erdkunde, Politik, Biologie, Physik und Geschichte.

Für Schüler*innen der Jahrgangsstufe 6 gibt es ein Lernberatungsangebot. Hier werden u.a. gemeinsam Wochen- und To-Do-Pläne erstellt, um eine bessere Hausaufgaben- und Lernstruktur in den Schulalltag zu bekommen.

Erst nach Abschluss der Erprobungsstufe wählen die Schüler*innen – wie es den Richtlinien zum neuen G9 entspricht – eine zweite Fremdsprache, Französisch oder Latein, für die Jahrgangsstufe 7. Dies ermöglicht ihnen sich in den ersten zwei Jahren am Gymnasium ganz auf die erste Fremdsprache, Englisch, zu konzentrieren und auf diese Weise eine gute Basis für weiteren Fremdsprachenunterricht zu entwickeln.

Mittelstufe

Gymnasiale Oberstufe